Restorative Circles (RC) nach Dominic Barter

„Der Circle ist ein Ort, an dem das Hören wichtiger ist, als das Sprechen!“ (Dominic Barter)

 

Meine Kenntnisse und Motivation

Ich habe an folgenden Veranstaltungen mit Dominic Barter teilgenommen:

28.1.2011 Vortrag in München

31.1.2011 Aufbautag in Bredbeck bei Bremen

1.-4.2.2011 Facilitator Practice Training in Bredbeck bei Bremen

Die Informationen auf dieser Seite habe ich mit Hilfe der Unterlagen  aus Vortrag, Aufbautag und Facilitator Practice von Dominic Barter, sowie der Übersicht „Restorative Circles - Kreisgespräche“ von Nadine Helm erstellt.


Restorative Circles (RC) ist ein Prozess, der Gemeinschaften und Gruppen darin unterstützt, Konflikte konstruktiv anzugehen und aus diesen zu lernen. Mir gefällt dieser Prozess, da er Betroffene und die Gemeinschaft als systemischen Kontext gleichermaßen in den Umgang mit Konflikten einbezieht.

Jede Gruppe / Gemeinschaft entwickelt mehr oder weniger bewusst ihre eigene Art und Weise (ein Rechtssystem) auf Konflikte zu reagieren und mit ihnen umzugehen. Für alle Gruppen oder Gemeinschaften, die mit ihren aktuellen Ergebnissen nicht ganz zufrieden sind, ist das RC-System meiner Meinung nach eine gute Alternative.

Gerne begleite ich Gruppen, Organisationen und Gemeinschaften bei der Einführung des RC-Systems und darin, genügend Personen als Facilitatoren (Begleiter des Prozesses) zu befähigen.


Prinzipien der Restorative Circles (Abkürzung: RC; deutsch: Kreisgespräche)?

• Alle Betroffene werden mit einbezogen. Die Gemeinschaft spielt eine wichtige Rolle.

  1. Alle kommen freiwillig.

  2. Jeder ist gleichberechtigt, es gibt keine Hierarchie, die Begegnungen finden auf Augenhöhe statt.

  3. Das Ergebnis ist offen.


Der Ablauf besteht aus 3 Phasen

  1. 1.Vorkreise (Pre-Circle) = Vorgespräche mit der Kreisbegleitung (Facilitator)

  2. 2.Kreis (Circle)

  3. 3.Nachkreis (Post-Circle)


Informationen zum Prozessablauf

Dominic Barter

begann seine Restorative Circles-Arbeit in den Favelas brasilianischer Großstädte. Inzwischen setzt er seinen Ansatz auch auf anderen Gebieten erfolgreich ein: bei der Polizei, in Schulen, Vereinen, NGOs und in der Geschäftswelt.

In den ersten 10 Jahren war es Pionierarbeit; 2004 kam der Durchbruch. Seither arbeitet Barter intensiv mit dem brasilianischen Justizministerium sowie dem Bildungsministerium zusammen. Unterstützt von UNDP, UNESCO und dem Sekretariat für Menschenrechte, investiert das Justizministerium in sämtliche Pilotprojekte.

Barter arbeitet als Berater und Leiter dieser Projekte. Er gibt Schulungen für Sozialarbeiter und bietet Supervision an. Restorative Circles hat seine Grundlage in Gewaltfreier Kommunikation. Sie ist unter anderem so erfolgreich, weil Richter und Schulleiter aktiv an den Projekten mitarbeiten.


Weitere Informationen:

http://www.restorativecircles.de

http://www.kreisgespraeche.org

http://www.restorativecircles.org

contact(ätt)restorativecircles.org